Minimal-invasiver Eingriff für Diagnose und Behandlung

Arthroskopie – Gelenksspiegelung

Die Arthroskopie ist ein minimal-invasiver Eingriff, bei dem die Gelenksstrukturen mit Hilfe der Techniken der sogenannten „Knopflochchirurgie” und unter Verwendung einer hochauflösenden Kamera (4K) direkt und schonend untersucht werden können. Sie wird vor allem bei Kniegelenken, Sprunggelenken, Schultergelenken, Hüftgelenken und gelegentlich bei Ellbogengelenken und Handgelenk angewendet.

Beratung vereinbaren

Infomaterial anfordern

Anfrage mit Foto

Video-Termin vereinbaren

Videotermin vereinbaren

Behandlungsüberblick

Überblick

Bei der Athroskopie handelt es sich um einen minimalinvasiven Eingriff zur Gelenksspiegelung. Ziel der Arthroskopie ist eine schonende Untersuchung und Behandlung von Gelenken.

  • Ort der Behandlung: Orthopädischer Operationssaal der Privatklinik Döbling

  • Dauer der Behandlung: 30-150 Minuten (je nach Eingriff)

  • Dauer des Aufenthaltes: 1-3 Tage stationär

  • Schmerzhaft: Operation in Allgemeinanästhesie oder Regionalanästhesie

  • Anzahl der Behandlungen: 1 operativer Eingriff

  • Nachbehandlung: Ja, in Abhängigkeit von der Operation

  • Schonzeit/Sport: meist 1 bis 6 Wochen (in Abhängigkeit von der Operation)

  • Ausfallzeit: meist 1 bis 6 Wochen

Minimal-invasive Chirurgie (MIC)

Die Minimal Invasive Chirurgie (MIC) ist der Überbegriff für Operationstechniken, bei denen ein chirurgischer Eingriff über kleinste Hautschnitte (Inzisionen) vorgenommen wird, um die Operation im Inneren des Körpers unter Videosicht durchzuführen. Diese Operationsmethode ist in der Regel schonender und belastet den Körper weniger als konventionelle („offene“) Operationen. Denn bei diesen Eingriffen, zu denen auch die Arthroskopie zählt, kann auf eine breite Eröffnung von Körperhöhlen und Gelenken verzichtet werden. Aufgrund ihrer Durchführungsart bezeichnet man diese Art der Chirurgie auch als Schlüsselloch-Chirurgie.

Arthroskopie im Knorpelzentrum Wien

Die Arthroskopie oder Gelenksspiegelung ist eine spezielle endoskopische Untersuchung von Gelenken. Dabei führen wir ein Arthroskop (ähnlich einer kleinen Kamera) und andere Instrumente durch kleine Hautschnitte in den Gelenkraum ein, um die Gelenkstrukturen zu betrachten und zu betasten.

Arthroskop für die Arthroskopie

Die Arthroskopie wird vor allem bei der Untersuchung und Behandlung von Knie-, Sprung-, Hüft- und Schultergelenk sowie gelegentlich beim Ellbogengelenk und Hangelenk eingesetzt. Mit Hilfe der Arthroskopie diagnostizieren wir

  • traumatische (durch Unfall ausgelöste) Veränderungen
  • degenerative Veränderungen wie Gelenkabnützung und Arthrose
  • entzündliche Veränderungen
  • tumoröse (durch Tumore hervorgerufene) Veränderungen
Arthroskop für die Arthroskopie

Diagnose und Behandlung in einem

Während der Arthroskopie können wir auch direkt entsprechende Operationen durchführen. Hierfür bringen wir zusätzlich kleine Schnitte am betroffenen Gelenk an („Schlüssellochchirurgie“) und verwenden spezielle Instrumente.

Gegenüber den offenen chirurgischen Verfahren besitzt diese minimal-invasive Chirurgie den Vorteil der geringeren Belastung für den Organismus, geringerer Schmerzen nach der Operation, kürzerer Heilungszeiten und einer schnelleren Wiedereingliederung in die Alltagsaktivitäten.

Einsatzmöglichkeiten der Arthroskopie am Beispiel Knie:

  • Bei Meniskusrissen wird, wenn möglich, der Meniskus genäht oder werden Teile entfernt und die Ränder geglättet.
  • Bei einem Kreuzbandriss kann dieses arthroskopisch durch ein Transplantat ersetzt (Kreuzbandplastik) oder das gerissene Band genäht werden.
  • Freie Gelenkkörper können entfernt werden.
  • Bei Rheumapatienten kann die schonende Entfernung der Gelenkinnenhaut (Synoviektomie) erfolgen.
  • Bei Knorpelschäden können viele der spezifischen knorpelchirurgischen Techniken durchgeführt werden.

Ablauf einer Arthroskopie

Nach der Desinfektion der Hautumgebung und der sterilen Abdeckung des Operationsgebiets setzen wir einen kleinen Schnitt in die Haut und führen einen Trokar samt Sonde in das Gelenk ein. Anschließend wird die Sonde wieder herausgenommen und das Arthroskop durch den Trokar in das Gelenk eingeführt. Damit wir uns im Inneren orientieren können, bringen wir durch das Arthroskop Flüssigkeit in das Gelenk ein. Dadurch stellen sich Strukturen im Gelenk besser dar. Wenn nach der Untersuchung mittels Arthroskopie auch gleich ein chirurgischer Eingriff ansteht, werden noch ein bis zwei weitere kleine Einschnitte gemacht. Über diese werden dann spezielle chirurgische Instrumente eingebracht.

FAQs

Nach einer Arthroskopie sollten die Patienten kleine, sanfte Bewegungsübungen, um das Gelenk langsam wieder zu mobilisieren. Gegen Beinvenenthrombosen werden in den ersten Tagen Antithrombosespritzen injiziert. Gegen Schwellungen und Schmerzen sollte das Bein hochgelagert werden.

Ja, eine Arthroskopie (Gelenksspiegelung) ist ein minimal-invasiver Eingriff. Dabei arbeitet der Operateur über einen winzigen Hautschnitt im Gelenk. Die Orientierung während der Operation erfolgt über einen Bildmonitor. Durch die winzigen Hautschnitte ist die Gelenksspiegelung ein äußerst schonender operativer Eingriff.

Leichte Tätigkeiten etwa im Büro können bereits 1 bis 2 Wochen nach der Arthroskopie wieder aufgenommen werden, körperlich fordernde Arbeiten und sportliche Betätigung meist nach 6 bis 12 Wochen.

Nach einer Arthroskopie sollte man keine Schmerzen haben. Meist reicht es aus, für einige Tage Schmerzmittel einzunehmen.