Personalisierte Knorpeltherapie im Knorpelzentrum Wien

Behandlung von Knorpelschäden

Das Knorpelzentrum Wien ist spezialisiert auf die Behandlung von Knorpelschäden. Die Möglichkeiten reichen dabei von konservativen bis zu operativen Methoden. Ebenso stellen die Physiotherapie und die Orthobiologie mit ihren neuesten medizinischen Erkenntnissen wichtige Eckpfeiler der Knorpelbehandlung dar.

Beratung vereinbaren

Infomaterial anfordern

Anfrage mit Foto

Video-Termin vereinbaren

Videotermin vereinbaren

Moderne Knorpeltherapie zur Behandlung von Knorpelschäden

In den letzten Jahren hat die Knorpeltherapie eine stürmische Entwicklung genommen, die bei vielen Patienten Staunen und Begeisterung hervorgerufen hat. Diese moderne Knorpeltherapie führte zur Entwicklung von ganz neuen Therapiekonzepten, bei denen die Biologie und Anatomie im Vordergrund stehen. Dabei wird oft von „Knorpel-Regeneration“ oder „Knorpel-Reparatur“ gesprochen.

Die „Knorpel-Regeneration“ (cartilage regeneration) hat zum Ziel, eine vollständige Wiederherstellung des Gelenkknorpels zu erreichen. Diese vollkommene Wiederherstellung umfasst die normale Biologie und Anatomie. Gelingt dies, ist eine vollständige Heilung des Knorpelschadens möglich.

Im Rahmen der „Knorpel-Reparatur“ (cartilage repair) wird der Knorpeldefekt mit einem Knorpel-Ersatzgewebe repariert. Dieses Knorpel-Ersatzgewebe unterscheidet sich in der normalen Biologie vom ursprünglichen Gelenkknorpel, weist aber ähnliche biomechanische Eigenschaften zum ursprünglichen Knorpel auf. Dadurch kann wiederum eine weitgehend normale Funktion des Gelenkes bei weitgehender Schmerzfreiheit erreicht werden.

Behandlungen im Knorpelzentrum Wien

Grundsätzlich bieten wir im Knorpelzentrum vier verschiedene Wege zur Behandlung von Knorpelschäden an. Diese werden je nach Art und Ausprägung des Knorpeldefektes ausgewählt und erzielen oft auch im Zusammenspiel miteinander das beste Ergebnis für unsere Patientinnen und Patienten.

Dr. Stefan Marlovits vom Knorpelzentrum Wien

Zu den vier Methoden zählen:

Dr. Stefan Marlovits vom Knorpelzentrum Wien

Personalisierte Knorpeltherapie

Unser primäres Ziel ist, Ihre Mobilität und Schmerzfreiheit wiederherzustellen. Nach der Ursachenanalyse und der genauen Diagnostik versuchen wir durch den gezielten Einsatz von Medikamenten, die Verwendung modernster operativer Techniken und durch die Anwendung von innovativen biologischen Methoden, Ihr eigenes Gelenk zu erhalten und die Funktion zu verbessern.

Die möglichen Therapieoptionen sowie deren Vor- und Nachteile werden verständlich erklärt und an die individuelle Situation angepasst. Häufig können Knorpelschäden und Arthrose sowohl konservativ als auch operativ behandelt werden. Hier muss individuell entschieden werden, welche Behandlung am sinnvollsten ist. Dabei müssen das soziale, berufliche, familiäre und sportliche Umfeld des Patienten in den Entscheidungsprozess miteinbezogen werden.

Dieses Vorgehen entspricht dem Begriff der „Personalisierten Knorpeltherapie“. In der personalisierten Medizin (englisch: personalised medicine, auch: individualisierte Medizin) soll jeder Patient unter weitgehender Einbeziehung individueller Gegebenheiten und über die funktionale Krankheitsdiagnose hinaus behandelt werden. Das schließt auch das fortlaufende Anpassen der Therapie an den Gesundungsfortschritt ein. Außerdem werden die Behandlungsfortschritte in regelmäßigen Abständen genau kontrolliert und Veränderungen des Beschwerdebildes werden ausführlich dokumentiert.

Gelenkerhalt geht stets vor Gelenkersatz

Gegen Gelenkverschleiß, Knorpelverlust und Arthrose gibt es zahlreiche wirksame Therapieoptionen der modernen Knorpeltherapie. Die Biologie und Anatomie stehen dabei bei diesen Behandlungsmöglichkeiten im Vordergrund. Durch die Techniken der „Regenerativen Medizin“ mit ihren biologischen Behandlungsmöglichkeiten („biologische Knorpelflächenreparatur“) gelingt es oft, das eigene Gelenk zu erhalten und damit die Schmerzen und Bewegungseinschränkungen zu reduzieren und die Bewegungsfreude und Lebensqualität zu verbessern. In unserer Philosophie ist das eigene Gelenk das beste Gelenk.

Personalisierte Endoprothetik „MyKnee“

Ist aber ein Gelenkersatz erforderlich, planen wir diesen nach individuellen Kriterien („Personalisierte Endoprothetik“). Dazu verwenden wir die individuelle Planung und Produktion des Kniegelenkes nach der „MyKnee“-Technologie. Dabei werden die Instrumente individuell für Ihr Knie hergestellt und produziert. Durch die spezielle und individuelle Anfertigung der Instrumente ist eine präzisere, schnellere und weniger traumatische Implantation Ihres neuen Kniegelenkes möglich. Durch die kürzere Operationszeit wird die Narkosezeit verkürzt und das Infektionsrisiko nimmt ab.

Arzt hält Tabletten und Apfel

Konservative Therapie

Chirurgen während einer Operation

Operative Therapie

Reagenzgläser mit Pipette

Orthobiologie

Raum für Physiotherapie

Physiotherapie

FAQs

Ja, bei akuten Verletzungen, bei starken Schmerzen oder Einschränkungen im Alltag kann ein Knorpelschaden operiert werden. Zu den Möglichkeiten der Knorpelchirurgie zählen Bandrekonstruktion, Achsenkorrektur, gelenksprothetischer Ersatz sowie die neuentwickelte „moderne Knorpelchirurgie“.

Ein Wiederaufbau des Knorpels ist durch die lokale Applikation von Stammzellen und Blutplasmaprodukten oft auch in Kombination mit Hyaluronsäure möglich. Dazu ist reichlich Erfahrung und eine komplette Laborausstattung erforderlich. Die lokalen Applikationen können meist ambulant durchgeführt werden.

In der modernen Knorpelchirurgie wird für jeden Patienten individuell die Therapieform ausgewählt (Personalisierte Knorpeltherapie). Unter Verwendung von biologischen Methoden und Techniken wird versucht, das Gelenk zu erhalten. Dazu zählen die unterschiedlichsten Formen der Zelltransplantation und Ersatz der Knorpelmasse durch Knorpelersatzmaterialien.

Schäden an Meniskus und Knorpeln gehören in die Hände von Experten. Ihr Facharzt berät Sie ausführlich zu den möglichen Behandlungen von konservativen Therapien über eine Operation bis zu Orthobiologie und Physiotherapie.

Ein akuter Gelenkerguss kann mit der richtigen Therapie wieder heilen. Kühlung, Schonung und gezielte Bewegung verschaffen Abhilfe, sollten aber immer mit dem Facharzt abgestimmt werden.

Wie schnell die Heilung vonstatten geht, hängt immer von der Ausprägung des Knorpelschadens und der darauf abgestimmten Behandlung ab. Die vollständige Ausheilung von Knorpelschäden benötigt 6 bis 9 Monate.

Sollte der Knorpel besonders stark abgenutzt sein, kann der Facharzt in einer Operation das beschädigte Gelenk durch ein künstliches Gelenk, eine sogenannte Prothese, ersetzen. Als biologische Optionen stehen die Zelltransplantation und Ersatz der Knorpelmasse mit biologisch aktiven Membranen zur Verfügung.