Gelenkersatz im Knorpelzentrum Wien

Endoprothese – künstlicher Gelenksersatz

Manchmal ist ein Knorpelschaden so schwerwiegend, dass der Gelenkknorpel nicht mehr behandelt oder regeneriert werden kann. Dann hilft das Knorpelzentrum Wien mit einer so genannte Endoprothese, einem künstlichem Gelenk, das in einer Operation eingesetzt wird.

Beratung vereinbaren

Infomaterial anfordern

Anfrage mit Foto

Video-Termin vereinbaren

Videotermin vereinbaren

Behandlungsüberblick

Überblick

Bei der Endoprothese handelt es sich um einen künstlichen Gelenkersatz. Das Ziel der Behandlung ist schmerzfreie Bewegung im täglichen Leben.

  • Ort der Behandlung: Orthopädischer Operationssaal der Privatklinik Döbling

  • Dauer der Behandlung: 120-150 Minuten

  • Dauer des Aufenthaltes: 7-10 Tage stationär

  • Schmerzhaft: Operation in Allgemeinanästhesie oder Regionalanästhesie

  • Anzahl der Behandlungen: 1 operativer Eingriff

  • Nachbehandlung: spezielle Physiotherapie für 6-12 Wochen nach der Operation; eventuell Rehabilitationsaufenthalt in einem speziellen Zentrum etwa 3 Monate nach der Operation

  • Schonzeit/Sport: Sportbeginn 6-12 Wochen nach der Operation

  • Ausfallzeit: 6-8 Wochen

Wenn keine Behandlung mehr hilft

Wenn der Knorpel so schwer geschädigt ist, dass keine anderen Behandlungen mehr helfen, ist ein künstlicher Gelenkersatz (Endoprothese) nötig. Dafür entfernt man zunächst den geschädigten Gelenkknorpel und bringt anschließend den Ersatz aus Kunststoff und Metall in das Gelenk ein. Dieser Ersatz muss fest im Knochen verankert werden, um die nötige Stabilität zu erreichen. Aus der Ersatzfunktion und der Verankerung ergibt sich die Form des künstlichen Gelenks. Die prinzipielle Indikation, also Grundlage, zur Prothesenimplantation ist der Schmerz und die Zerstörung der Gelenkanteile. Wobei hier in erster Linie die Schmerzen der Patienten bestimmend sind.

Endoprothese für das Knie

Arten der Endoprothese

Für fast alle Gelenke des menschlichen Körpers sind inzwischen Implantate vorhanden. Die Verankerung kann zementiert und nicht zementiert erfolgen. Um eine nicht zementierte Verankerung vornehmen zu können, muss der Knochen in die Prothese einwachsen können. Das heißt, der Knochen muss noch so vital und fest sein, dass er in relativ kurzer Zeit wächst. Dagegen stellt eine zementierte Verbindung keine so hohen Ansprüche. Diese Verbindung ist zusätzlich schneller belastbar. Welche Form und Verankerung der Prothese für den einzelnen Patienten in Frage kommt, wird mit dem Patienten zusammen am Röntgenbild entschieden. Diese Entscheidung überprüfen wir vor und während der Operation mehrfach und ändern sie gegebenenfalls (falls die Knochenqualität anders ist, als erwartet) noch in der Operation. Somit hat der Patient immer die Gewissheit der für ihn optimalen Prothese.

Endoprothese für das Knie

My Knee

MyKnee sind hochpräzise Instrumente, welche für jeden Patienten individuell hergestellt werden. Dank der MyKnee-Technologie wird die Operation präziser, schneller und weniger traumatisch.

MyKnee ist die individuelle Lösung für die Knieprothese (Endoprothese). Die MyKnee-Instrumente passen perfekt auf Ihr Knie, da man sie eigens für Ihr Knie herstellt. Vor der Operation vermessen wir mithilfe einer CT- oder MRT-Untersuchung das Kniegelenk und die Beinachse. Danach erfolgt die Rekonstruktion Ihres Kniegelenkes anhand der radiologischen Daten. Aufgrund dieser erhobenen Daten fertigen wir ein 3-D-Modell des Knies an. Dieses Modell ermöglicht es dem Operateur, bereits vor der Operation die Implantatgröße und die Position genau zu bestimmen. Mithilfe dieses Kniemodells stellt man zudem die persönlichen MyKnee Instrumente her. Dank der patientenspezifischen Instrumente erlaubt die MyKnee-Technologie eine genauere, schnellere und weniger traumatische Knieoperation.

Vorteile der MyKnee-Technologie

Der Einsatz der MyKnee-Technologie für Ihre Endoprothese bringt zahlreiche Vorteile mit sich:

Genauere Positionierung der Endoprothese

MyKnee-Instrumente sind der Anatomie des Knies nachempfunden und erlauben so eine exakte Präparation des Knochens. Jeden Operationsschritt plant der Operateur mithilfe eines 3-D-Modells Ihres Knies und unter Berücksichtigung Ihrer Anatomie sorgfältig. Es ist klinisch erwiesen, dass eine exakte Positionierung die Lebensdauer Ihrer Prothese entscheidend beeinflusst.

Weniger traumatische Operation

Bei herkömmlichen Techniken muss für eine exakte Positionierung der Instrumente der Markraum des Knochens verletzt werden: Dies ist mit den MyKnee-Instrumenten nicht mehr notwendig, wodurch der Blutverlust und das Risiko von Embolien deutlich verringert werden können.

Schnellere Operation

Die MyKnee-Technologie ermöglicht eine kürzere Operationszeit. Dadurch verkürzt sich die Narkosezeit und das Infektionsrisiko nimmt ab.

Video zur Endoprothese

Wie genau das Einsetzen einer Endoprothese funktioniert, sehen Sie in diesem Video. Die Plattform OrthoIllustrated zeigt darin in einer anschaulichen Animation, welche Schritte und Eingriffe für eine Knee-Prothese notwendig sind und wie die Operation abläuft.